Die Eurozone hat sein robustes Wirtschaftswachstum im ersten Quartal des Jahres fortgesetzt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im ersten Quartal 2017 des Euroraums um 0,5 Prozent zum Vorquartal gewachsen, bestätigt das Statistikamt Eurostat eine frühere Schätzung. Finnland ist am besten in das Jahr gestartet. Dort legte die Wirtschaftsleistung um 1,6 Prozent zu. Von den vier großen Euro-Ländern gelang Spanien mit 0,8 Prozent das kräftigste Wachstum, gefolgt von Deutschland (0,6 Prozent), Frankreich (0,3 Prozent) und Italien (0,2 Prozent).

Quelle: heute.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here