Der britische Ölkonzern BP muss wegen der Umweltverschmutzung an der Golfküste durch die Katastrophe auf seiner Ölbohrinsel „Deepwater Horizon“ 20 Milliarden Dollar zahlen. Dies hat der Bundesrichter Carl Barber bekannt gegeben. Damit wurde ein jahrelanger Rechtsstreit beigelegt. Nach den Folgen der Explosion der Bohrinsel am 20.April 2010 sind 11 Arbeiter getötet worden. Damals sind 473 Millionen Liter Öl in den Golf von Mexiko geflossen.

Quelle: heute.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here