Schweden stellt Ermittlungen gegen Assange ein

Die schwedische Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen des Vorwurfs einer Vergewaltigung eingestellt. Das teilte die Anklage in Stockholm mitgeteilt. Der 45-Jährige Australier lebt seit fünf Jahren im Exil in der Botschaft von Ecuador in London. So will er einer Auslieferung in Schweden umgehen. Er sprach von einem politisch motivierten Verfahren und von einvernehmlichen Geschlechtsverkehr. Er befürchtete, dass Schweden ihn an die USA ausliefern könnte. Wikileaks hatte vor sieben Jahren geheime Dokumente von US-Botschaften veröffentlicht.

Quelle: heute.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.