Das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja wurde beschossen. Russland und die Ukraine geben sich gegenseitig die Schuld dafür. Das AKW liegt im vom russischen Truppen besetzen Teil der Südukraine. Schon in den letzten Monaten und Wochen kam es dort zu brenzligen Situationen.

Gestern (05.08.) wurde eine Hochspannungsleitung des AKW durch Artilleriebeschuss beschädigt worden. Daraufhin wurde das AWK vom Netz genommen. Während der Energieversorger Energoatom russische Truppen für den Beschuss verantwortlich machte, wiesen Russland und die örtliche, von Russland eingesetzte Stadtverwaltung dem ukrainischen Militär die Verantwortung zu. Diese Angaben können nicht unabhängig geprüft werden.

Es ist keine Radioaktivität ausgetreten, teilte der Energieversorger mit. Damit seien nun zwei der sechs Reaktoren im Betrieb. Nach Darstellung des russischen Verteidigungsministeriums wurde der Austritt von Strahlung nur durch glückliche Umstände vermieden. In Teilen der Stadt Enerhodar, wo das AKW liegt, seien nur die Strom- und die Wasserversorgung ausgefallen.

Quelle: zdf.de

Leave A Reply

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein