Wegen dem Coronavirus verzichten Kanada und Australien auf eine mögliche Teilnahme bei den Olympischen Spielen in Tokio. Kanada will nur teilnehmen, sollten die Spiele später stattfinden. Das hat das Kanadische Olympische Komitee mitgeteilt. Die „schwierige Entscheidung“ seit mit der Zustimmung von Sportvereinen und der kanadischen Regierung getroffen worden.

Der Kommunikationsdirektor des Kanadischen Olympischen Komitees, Photi Sotiropoulos, sagte: „Das ist kein Boykott“. Sollten die Spiele später stattfinden, zu dem ein Gesundheitsrisiko durch die Ausbreitung des Coronavirus nicht mehr gegeben sei, sei Kanada gern in Tokio dabei. Das Paralypmische Komitee des Landes traf eine entsprechende Entscheidung für die Paralympics.

Aus Australien heißt es, dass „angesichts der aktuellen Situation im In- und Auslandkeine Mannschaft zusammengestellt werden kann, heißt es in einer Mitteilung des Australischen Olympischen Komitees. Die Australier sollen sich darauf vorbereiten, dass die Spiele in Tokio 2021 stattfinden werden. „Stress und Unsicherheit für die Athleten“ waren „in letzter Zeit eine große Herausforderung“, sagte der australische Teamchef für Tokio, Ian Chesterman.

Die Spiele in Tokio sollen vom 24. Juli bis zum 9. August 2020 stattfinden. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte nach massiven Druck aus aller Welt vorher eine Entscheidung über eine mögliche Verschiebung innerhalb von vier Wochen in Aussicht gestellt. Auch Japans Regierung zog zum ersten Mal eine Verschiebung der Spiele in Betracht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here