Die Meinungsfreiheit in China ist eingeschränkt, was man durch die Berichte durch die Proteste in Hongkong oder durch die kritische Berichterstattung der Regierung in Peking schon bemerkt hat. Doch auch US-Serien haben es nicht leicht, so auch „South Park“.

Ab sofort wurde die Serie in China gebannt, weil es eine Folge gab, wo die Volksrepublik einige Seitenhiebe einstecken musste. So wurde auch der Vergleich zwischen Winnie Puuh und dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping gemacht, was in China verboten ist.

Die beiden Serienmacher Trey Parker und Matt Stone sagten: „Wie die NBA begrüßen wir auch die chinesische Zensur in unseren Häusern und in unseren Herzen. Auch wir lieben Geld weitaus mehr als Freiheit und Demokratie. Xi sieht überhaupt nicht aus wie Winnie Puuh. Lang lebe die große Kommunistische Partei Chinas. Möge eure Herbsternte reichlich sein. Ist jetzt alles wieder okay, China?“

Leider nicht, denn alles was mit „South Park“ in China zu tun hatte wurde in den Medien entfernt. Neben der Comedy Central-Serie wurde auch schon die HBO-Sendung von John Oliver (Last Week Tonight) in China gesperrt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here