Bei der ersten Vorwahl der Demokraten zur US-Präsidentenwahl 2020 liegt der aufstrebende Ex-Bürgermeister Pete Buttigieg vorne. Bei der Vorwahl im Bundesstaat Iowa bekam er nach der Auszählung von 62 Prozent der Stimmen die meisten Delegiertenstimmen, dich vor dem linken Senator Bernie Sanders. Überschattet war die Vorwahl von einem Auszählungschaos. Auf dem dritten Platz kam die Senatorin Elizabeth Warren. Der ehemalige US-Vizepräsident Joe Biden kam nur auf einen schwachen vierten Platz. Das Chaos der Auszählung hat die Verkündung der Ergebnisse verzögert.

Schon am Montagabend (Ortszeit) hatte man die Vorwahl in Iowa abgehalten. Wegen einer technischen Panne bei der Demokratischen Partei zog sich die Veröffentlichung aber ungewöhnlich lange hin.

Die Entscheidung in Iowa fiel nicht in Wahllokalen, sondern bei „Caucuses“, vielen Hundert zum Teil ganz kleinen Parteiversammlungen. Bei diesen Treffen über den ganzen Staat verteilt, stimmen die Demokraten und auch die Republikaner in einem komplizierten Verfahren darüber ab, wer ihr Präsidentschaftskandidat wird.

Bei den Republikanern gewann US-Präsident Donald Trump mit 97 Prozent der Stimmen. Als Amtsinhaber hat er keine ernstzunehmende Konkurrenz.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here