Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung wird die ehemalige Vorsitzende der SPD, Andrea Nahles, ihr Bundestagsmandat im Herbst niederlegen. Doch die Nachfolger für das Mandat ist bisher nicht geklärt worden.

In so einem Fall, also wenn es keinen genaueren Nachfolger gibt, rückt einfach der Nächstplatzierte auf der SPD-Landesliste in den Bundestag nach. Hier wäre es bei Nahles der ehemalige Finanzminister von Rheinland-Pfalz, Carsten Kühl. Doch er habe seinen Verzicht erklärt. Auch der zweite Ersatz geht nicht, weil dieser schon im Bundestag sitzt. Isabel Mackensen sitzt seit Juli für Katarina Barley schon im Bundestag, nachdem sie ja als Spitzenkandidatin der SPD ins Europaparlament gegangen ist.

Der dritte im Bunde, Joe Weingarten, gilt parteiintern als umstritten. Zwischen dem aktuellen Abteilungsleiter im FDP-geführten Wirtschaftsministerium in Mainz und SPD-Funktionären vor Ort gibt es dem Bericht zufolge erhebliche Differenzen.

Nahles trat Anfang Juni als Partei- und Fraktionsvorsitzende der SPD zurück. Wer die Partei demnächst führen wird, soll bei einer Wahl im Herbst entschieden werden. Der bisherige Interims-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich, will ab September das Amt dauerhaft übernehmen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here