Großbritannien bekommt von der EU mehr Zeit für den Austritt. Bis zum 31. Oktober haben sie nun Zeit, um den Brexit endgültig vollziehen zu können. Die britische Premierministerin Theresa May hat dem Angebot für eine Verschiebung zugestimmt. Das hat EU-Ratspräsident Donald Tusk bestätigt. Er fügte noch hinzu: „Das bedeutet sechs weitere Monate für das Vereinigte Königreich, um die bestmögliche Lösung zu finden.“

May kündigte eine Erklärung im Unterhaus in London an. Sie sagte, dass man so schnell wie möglich aus der EU mit einem Abkommen austreten muss. Wenn die Vereinbarung vor dem 22. Mai ratifiziert werde, müsse das Königreich nicht mehr an der Europawahl teilnehmen. Sie wolle nicht so tun, als ob die kommenden Wochen einfach werden würden, unterstrich May.

Im Juni wollen die EU-Spitzen bei einem weiteren Treffen wieder über den Fortschritt des Brexit reden. Das schrieb der maltesische Premierminister Joseph Muscat auf Twitter.

Der Brexit war ursprünglich für den 29. März geplant. Die EU hatte dann die Frist auf diesen Freitag verlängert. Ohne einen weiteren Aufschub, würden die Briten einen Chaos-Brexit mit dramatischen Folgen für die Wirtschaft und viele Lebensbereiche erleben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here