Der amerikanische Schauspieler und Komiker Kevin Hart wird die Oscar-Verleihung im kommenden Jahr nicht moderieren. Das teilte er am Donnerstag auf Twitter mit. Hintergrund ist die Kritik an Harts schwulenfeindlichen Tweets und Witzen aus den Jahren 2009 und 2011.

Nachdem er die Moderation abgegeben hat, entschuldigte er sich auch bei der schwul-lesbischen LGBTQ-Gemeinde „für meine unsensiblen Worte aus der Vergangenheit“. Er habe sich für einen Rückzug als Gastgeber der Oscar-Verleihung entschieden, „weil ich keine Ablenkung sein will in der Nacht, die von so vielen großartigen, talentierten Künstler gefeiert werden sollte.“

Am Dienstag hatte die Academy verkündet, dass Hart die Verleihung im Februar 2019 moderieren wird. Der Job gilt als einer der begehrtesten und schwierigsten in der Filmbranche. Stunden danach erklärte er noch, dass er sich für seine damaligen Kommentare entschuldigen werde.

Die Haltung von Kevin Hart zur Homosexualität war lange Zeit Bestandteil seines Stand-Up-Comedy-Programms. Die LGBTQ-Lobbygruppe GLAAD hatte sich am Donnerstag geäußert, man habe den Kontakt zur Academy, dem Sender ABC und dem Management von Hart gesucht, um seine „Anti-LGBTQ-Aussagen zu diskutieren“. Nach Harts Aussage habe die Academy ihm ein Ultimatum gestellt. Er sollte sich entschuldigen oder er wird die Oscars nicht moderieren.

Quelle: Spiegel.de, Twitter.com

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here