Die amerikanische Zeitung Washington Post hat auf der Streamingplattform Twitch zwei neue Formate gestartet, wo unter anderen Journalisten mit Politiker reden und verschiedene Spiele spielen.

So ist das Format „Playing Games with Politicans“ mit dem Politikjournalisten Dave Wiegel schon einmal live gegangen. Mit dem republikanischen Politiker im US-Repräsentantenhauses, Matt Gaetz spielte er „Madden 18“. Während des Spiels redeten sie über Politik, was auf der Gamingplattform Twitch eher ungewöhnlich ist. Während dieses Streams wurden auch Fragen aus dem Chat beantwortet.

Neben „Playing Games with Politicans“ will die Washington Post auch das Format „Live with Libby Casey“ live bringen, die am Montag eine politische Analyse zum Gipfeltreffen zwischen dem US-Präsidenten Donald Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gemacht hatte. Aktuell hat der Twitch-Account der Zeitung 14.811 Follower (Stand: 20.07.) und die Abrufzahlen sind überschaubar. Einzelne Videos haben sogar in der Testphase mehr als 7.500 Abrufe gehabt.

Die Washington Post gehört dem Amazon-Chef Jeff Bezos. Neben der Zeitung gehört auch die Streamingplattform zu Amazon. Schon die Anhörung von Facebook-Chef Mark Zuckerberg fand auf dem Twitch-Channel der Zeitung statt.

Quelle: Meedia, Twitch

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here