Die amerikanische Medienwelt trauert um Regis Philbin. Der Entertainer und Moderator ist am Samstag Im Alter von 88 Jahren gestorben. Wie seine Familie mitteilte, sei er an einem natürlichen Tod gestorben, berichtet das „People“-Magazin.

Philbin hat das US-amerikanische Fernsehen über Jahrzehnte lang geprägt wie sonst weniger andere. Er begann seine Karriere in den 1950er Jahren und ist erst 2011 kürzer getreten. Er moderierte Morgensendungen, aber auch die amerikanische Version von „Wer wird Millionär“ und moderiete auch „Americas Got Talent“ (in Deutschland als „Das Supertalent“) bekannt.

Außerdem trat er auch in vielen TV-Sendungen auf. 2004 schaffte er es ins Guinness Buch der Rekord, mit mehr als 15.188 Stunden vor der Kamera. Zuletzt kam er auf 16.700 Stunden, die er vor der Kamera stand.

Quelle: Dwdl.de