Bundeskanzlerin Angela Merkel wird nicht zum G7-Gipfel nach Washington reisen. Die CDU-Politikerin dankte US-Präsident Donald Trump, der eine Einladung ins Weiße Haus ausgesprochen hatte, sagte ein Sprecher der Bundesregierung am Samstag dem SPIEGEL. „Stand heute kann sie in Anbetracht der Pandemie-Gesamtlage ihre persönliche Teilnahme, also eine Reise nach Washington nicht zusagen„, heiß es.

Der Sprecher fügte hinzu, dass die Kanzlerin die Entwicklung der Coronavirus-Pandemieweiter im Blick habe“. Das amerikanische Portal „Politico“ hatte am Freitag schon über die nicht-Teilnahme von Merkel berichtet.

Im März hatte das Weiße Haus erklärt, dass man den G7-Gipfel nicht auf dem Landsitz des Präsidenten, auf Camp David, stattfinden lassen kann. Stattdessen wird es eine Videokonferenz der Staats- und Regierungschef der sieben wichtigsten Industriestaaten geben. Doch Trump erklärte vor einer Woche, dass sein Land ja sich schon von der Pandemie erhole, könnte der Gipfel doch stattfinden lassen. Erst nannte er wieder Camp David, doch dann erklärte der republikanische Rechtspopulist, dass das Treffen im Weißen Haus stattfinden soll.

Die USA sind von der Coronavirus-Pandemie am schlimmsten getroffen worden. Sie haben die meisten Infizierten, die meisten Toten, aber auch die meisten genesenen, was das Coronavirus angeht. Zur G7 gehören neben Deutschland und den USA auch Frankreich, Italien, Großbritannien, Kanada und Japan an. Die Mitgliedsländer wechseln jedes Jahr den Standort des Treffens.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here