Im Bereich Addressable TV und Onlinevideo wollen ProSiebenSat1 und die Mediengruppe RTL zusammenarbeiten. Das haben beide Konzerne vor zwei Monate angekündigt. Auf den Screenforce Days gab man dann das Joint Venture mit dem Namen „d-force“ bekannt. Nun hat das Kartellamt dieses Joint Venture genehmigt.

Beide Unternehmen werden jeweils 50 Prozent an d-force halten, wobei dieses Joint Venture auch anderen Partnern offen stehen soll. Auf den Screenforce Days hatte man schon YouTube zum Einstieg aufgefordert. Aktuell sind RTL und ProSiebenSat1 alleine bei d-force dabei.

In Zukunft sollen Werbekunden ihre Zielgruppen im Bereich Addressable TV und Onlinevideo durch die von d-force entwickelte, automatisierte Buchungsplattform noch einfacher erreichen. Mit dieser gemeinsamen Initiative wollen beide Medienkonzerne zudem unabhängiger machen von globalen Tech-Plattformen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here