Der britische Botschafter der USA, Kim Darroch, tritt zurück. Die aktuelle Situation „mach es mir unmöglich, meine Rolle auszuführen, wie ich es mir wünschen würde“, erklärte er in seinem Rücktrittsschreiben. Wegen der Umstände sei „der verantwortungsvolle Weg, die Ernennung eines neuen Botschafters zu ermöglichen.“

Dem Rücktritt vorausgegangen war ein Streit zwischen London und Washington. Dabei ging es um die Vermerke von Darrochs, die an die Öffentlichkeit gekommen sind und in denen er US-Präsident Donald Trump deutlich kritisierte. Er beschrieb die Regierung von Trump als „unfähig“, der Präsident würde Unsicherheit ausstrahlen und agiere ungeschickt, schrieb Darroch. Die Einschätzungen stammen den Angaben zufolge aus dem Zeitraum vor 2017.

Trump reagierte verärgert, als die Vermerke letzte Woche öffentlich wurden. Am Montag erklärte er, dass seine Regierung keinen Kontakt mehr mit Darroch hält. Der Diplomat sei in den USA „nicht beliebt“ und genieße kein Ansehen, sagte er weiter. Er nannte ihn einen „verrückten Botschafter“ und „sehr dummen Typen“, Er kenne Darroch zwar nicht, „aber mit wurde gesagt, er sei ein aufgeblasener Dummkopf“. Trump griff auch noch Premierministerin Theresa May an. Ihre Brexit-Verhandlungen seien ein „Desaster“, sagte Trump.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here