Nachdem wir vor einigen Tagen berichtet haben, dass der Publisher Activision Blizzard einige Stellen bei sich streichen wird, wird es tatsächlich passieren.

Man wird rund acht Prozent seiner Belegschaft streichen. Das bedeutet, dass rund 800 Angestellte bei Activision Blizzard gehen müssen. Nach aktuellen Informationen zufolge stammen diese nicht aus dem direkten Entwicklungsbereich.

Wie aus einem internen Memo des Präsidenten von Blizzard, J. Allen Barack hervorgeht, sei der „Nicht-Entwicklungsbereich“ in den letzten Jahren stark gewachsen. Das aktuelle Personalniveau in diesen Bereichen entspreche nicht den aktuellen Bedürfnissen der Firma, so dass diese Streichungen notwendig sind. So will man sich bei Activision Blizzard auf die bekannten Marken „Call of Duty„, „Overwatch“ und „Diablo“ konzentrieren.

Obwohl viele Mitarbeiter mit Entlassungen gerechnet haben, kam es nach dieser offiziellen Bekanntgabe nach einem Bericht des Magazins „Kotaku“ zu emotionalen Szenen auf dem Parkplatz von Blizzard Entertainment.

Dennoch kann man sich beim Unternehmen auf gute Zahlen freuen. Der Umsatz ist auf den bisher höchsten Wert seiner Geschichte gestiegen, und zwar auf rund 7,5 Milliarden Dollar. Doch die interne Prognose steht für das nächste Geschäftsjahr schlechter aus. Man rechnet dann nur noch mit einem Umsatz von sechs Milliarden Dollar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here