Meine Eindrücke vom 10. Science Fiction Treffen in Speyer

Heute war zum 10 das Science Fiction Treffen in dem Technikmuseum Speyer, für mich war es allerdings das erste Mal.

Morgens um 8 klingelte der Wecker, aufstehen, duschen und schnell anziehen. Danach ab ins Auto und los Richtung Speyer zusammen mit zwei Arbeitskollegen.
Angekommen waren wir bereits überwältigt, da uns das Parkplatzticket von einem freundlich Stormtrooper übergeben wurde und die Aussicht auf die vielen Exponate des Museums ansich. Auf dem Weg zur Kasse sah man bereits viele Menschen mit großartigen und anspruchsvollen Kostümen, wo man eigentlich alle zwei Meter stehen bleiben möchte und die Person um ein Bild bitten würde.
Beim Kassenhaus angekommen, das Ticket gekauft und ab ins Museum, welches den Eintrittspreis auf jeden Fall rechtfertigt.

Beim Eintritt wiederholten sich die Bilder, sehr viele Menschen in großartigen Kostümen, nicht nur Star Wars, sondern auch Star Treck, diverse Animis und vereinzelt Family Guy.

Als Erstes zog es uns in die größte Halle, die eigentlich für die Raumfahrt gedacht ist, aber heute von den besten Nerds erobert wurde. In der Mitte des Raumes hing ein riesiges Space Shuttel, daneben diverse Flugzeuge und Autos aus den 50’ und 60’ Jahren, für mich heute nur zweitrangig, aber trotzdem kann ein Blick auf die motorisierten Schmuckstücke nicht schaden.

Nachdem wir die normalen Ausstellungsstücke bestaunt haben, ging es erst richtig los.

Ich hatte im Laufe des Tages immer wieder die Möglichkeit mit vielen tollen und großartigen Menschen reden zu können, die ihr Hobby wie kein zweiter ausleben und sehr viel Zeit in Kostüme, Larp’s oder in Roboter steckten.

Als Erstes konnte ich mich mit Frank unterhalten.

Frank ist 39 Jahre alt und wohnt in Pforzheim. Er ist seit seinem 6 Lebensjahr Star Trek Fan und hat nicht wie die meisten mit der TV-Serie angefangen, sondern mit den Legobau Sets. Stolz ist er besonders auf sein eigenes „Trekdinner„ welches ein schönes Beisammen sitzen von Star Trek Fans ist, welches es in diversen Städten der Welt gibt, wobei nicht nur Fans willkommen sind, sondern jeder der sich allgemein für das Thema begeistert. Neben seinem Dinner ist er in dem besitz einer selbst geschneiderten Uniform, welche verschiedene Elemente aus den verschiedenen Epochen hat.

Im Gespräch mit mir hat er erklärt, dass er nicht nur ein Treky ist sondern auch Star Wars gerne verfolgt, ihn aber die Kommerzialisierung sehr stört.

Weiter ging es mit Oli, einem 45-Jähriger Osnabrücker , der zum R2-BuilderClub gehört.

Der R-Builder Club ist ein Verein von Bastlern und Star Wars Fans, welche die Roboter und Droiden aus den Filmen nachbaut, aber nicht nur als „normale„ Modelle sondern komplett ausrüstet mit Licht, Lampen und Motoren ausstattet. Mit diesen ferngesteuerten Modellen sind sie gerne auf Messen und Fan Treffen unter weg, um möglichst viele neue Mitglieder zugewinnen. Das neuste Modell, mit welchem sie auch auf der Messer umhergefahren sind ist …….. . Dieser besteht im inneren aus einem Motor, der sonst für ferngesteuerte Autos benutzt wird.

Aber auf dem Treffen waren nicht nur Star Wars und Star Teck sondern auch viele andere, wie zum Beispiel Wolfgang, ein 53-jähriger Ludwigshafener , der Teil einer freien Interessengemeinschaft von Warhammer 40K Cosplayer ist. In Speye waren diese mit einem kleinen Gräbern vor einer der Halle zusehen. Das faszinierende an dieser Gruppe ist es, dass jedes Requisit, ausgenommen der Waffen etc., aus echten und aufgelösten Armeen kommen. Die Weste und der Helm, den ich auf dem Bild trage, kommen genau so wie der Anzug von Wolfgang, aus der schwedischen Armee. Jedes Teil, ist aus Stahl, jede Waffe originalgetreu nachgebaut und auch die Art und Weise von Wolfgang hatte etwas sehr Militärisches, welches ich sehr unterhaltsam fand.

Die letzten, mit denen ich mich noch unterhalten habe, ist die Starfleet Operation e.V , ein Deutschland weiter Verein , an Star Trek Fans, die sich mehrfach im Jahr treffen und dann Larp´s selbst organisieren. Ein Larp ist ein Liverollenspiel , indem jeder Mitspieler eine Rolle aus zb. Star Trek übernimmt und dann eine Mission zu erfüllen hat , wobei man natürlich seine eigene Note mit in den Charakters rein mischen soll. Unterstrichen wird dieses noch mit origialwirkenden Kostüme, Masken und eine Raumschiffskulisse. Ich konnte mich ein paar Minuten mit den drei Vertreten des Vereines unterhalten. Da haben wir einmal die Margarete, 34 und kommt aus Köln, wir haben den Franz, 40 und lebt in Schifferstadt und zu guter Letzt haben wir den Sascha, 30 und er wohnt in Wuppertal. Alle drei sind leidenschaftliche Star Trek Fans und begeisterte Larp Spieler. Bei den dreien ist es aber unterschiedliche, wie sie zu Star Trek und Larp kamen . Franz kam von Larp zu Star Trek und Sascha wurde vom Star Trek Fan zum Larp Spieler. Wer sich der Gruppe anschließen möchte, der findet unten die Kontakt Daten und im Allgemeinen ist jeder Willkommen, egal ob Star Trek Fan oder nicht.

Im Allgemein gab es noch ein großes Rahmenprogramm, wie z. B. Eine Diskussionsrunde auf/über Klingonisch, eine Diskussionsrunde mit Star Gästen und eine große Parade von allen, die in einem Cosplay aufgelaufen sind. Für interessierte Nerd´s, begeisterte Fans oder einfach neugierige Besucher ist es ein großer Spaß und es bleiben Erinnerungen, die für immer bleiben werden.

Ich hoffe, ich konnte einige von euch für diese Projekte begeistern, falls ja, könnt ihr hier mit ihnen Kontakt aufnehemen:

U.S.S Trinity

Web: www.uss-trinity.de

E-Mail: fandom_nerds@yahoo.de

Starfleet Operations e.V

Web: www.starfleet-operations.de

E-Mail: kontakt@starfleet-operations.de

Ich danke allen, die sich für mich Zeit genommen haben, den Veranstalter und meinem Freund Kai, der mich mitgenommen und überzeugt hat.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here