Der Chef der FBI, Christopher Wray, hat vor einer neuen massiven Einmischung Russlands in den US-Präsidentschaftswahlkampf gewarnt. Es gäbe eine Kampagne, bei der es speziell darum gehe, den demokratischen Gegenkandidaten von US-Präsident Donald Trump, den Demokraten Joe Biden, „zu verunglimpfen“, so Wray in einer Anhörung im US-Kongress.

Das war laut US-Geheimdiensten auch eine Vorgehensweise von Russland aus geführter Kampagnen vor der Wahl vor vier Jahren.  Allerdings habe man, anders als damals, keine direkten Attacken auf die Wahl-Infrastruktur festgestellt, sagte der FBI-Chef. Die russische Regierung hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Wray handelte sich für seine Äußerungen eine öffentliche Rüge des Präsidenten via Twitter ein. „Aber Chris, sie sehen keine Aktivitäten aus China, obwohl es eine VIEL größere Bedrohung als Russland, Russland, Russland ist“, schrieb Trump. Der Präsident wiederholte im Zusammenhang auch seine nicht belegte Behauptung, dass Russland, China und andere Länder sich mit gefälschten Briefwahl-Unterlagen einmischen könnten. Twitter markierte den Tweet mit einem Verweis zu Informationen darüber, das „Abstimmen per Post sicher ist“.

Quelle: zdf.de, twitter.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here