In der Stadt Londonderry, in Nordirland, ist es zu gewaltsamen Ausschreitungen und zu tödlichen Schüssen auf eine junge Frau gekommen. Eine 29-jährige Journalistin in der Wohnsiedlung Creggan am Stadtrand wird als terroristischer Vorfall behandelt.

Die Anteilnahme ist groß. Die Chefin der nordirischen Partei DUP, Arlene Foster, sprich von einem sinnlosen Gewaltakt und lobte die Arbeit der Polizei. Michelle O´Neill, die Vize-Vorsitzende der irisch-Republikanischen Partei Sinn Fein im nordirischen Parlament, nimmt Anteil am Leid der Familie und spricht von einem Angriff auf den Friedensprozess.

In dem britischen Landesteil wurde vor dem Brexit mit erneuter Gewalt gerechnet. Seit diesem Jahr sind wiederholt Sprengsätze in der Stadt explodiert.

Journalistin bei terroristischem Vorfall in Nordirland erschossen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here