Das für die kommende Woche geplante Treffen zwischen China und den USA, wegen dem Handelsstreit beider Länder, hat die chinesische Regierung abgesagt. Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, sollen die Gründe die neuen Strafzölle sein, die beide Länder in dieser Woche verhängt haben.

Auch die Einsendung einer Delegation auf mittlerer Führungsebene, die noch vor Chinas Vizepremierminister Liu He nach Washington reisen sollte, werde nicht kommen. Ursprünglich sollte der Vizepremierminister auf Einladung des US-Finanzminister Steven Munchin in die US-Hauptstadt reisen. Es sollte um die Deeskalation des aktuellen Handelskriegs zwischen den beiden Ländern gehen. Aus US-Regierungskreisen heiß es, dass es noch keinen neuen Termin gebe. Die USA seien aber optimistisch, dass es eine Lösung im Handelsstreit geben werde.

US-Präsident Donald Trump kündigte in dieser Woche an, die Hälfte der Wareneinfuhren aus China mit Sonderzöllen zu überziehen. Zu den schon eingeführten Abgaben auf Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar werden ab der nächsten Woche Zölle auf chinesische Waren im Volumen von weiteren 200 Milliarden Dollar folgen.

China kündigte direkte Vergeltung an und belegen auf US-Importe Extrazölle im Wert von 60 Milliarden Dollar, teilte das chinesische Handelsministerium mit.

Quelle: n-tv.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here