Der bekannte US-Schriftsteller Junit Diaz hat nach Belästigungsvorwürfen seinen Pulitzerpreis abgegeben. Auch seinen Platz im Gremium wird er Ruhen lassen, teilte die Organisation mit. Denn eine Autorin hatte ihn vor einigen Tagen mit diesem Vorwurf der sexuellen Belästigung persönlich konfrontiert. Sie berichtete später auf Twitter, dass Diaz sie im Alter von 26 Jahren gegen ihren Willen gedrängt und geküsst hat. Zwei weitere Schriftstellerin haben auch auf Twitter Diaz vorgeworfen, dass er sie belästigt hätte.

Diaz sagte in der „New York Time“: „Ich übernehme die Verantwortung für meine Vergangenheit“. In einem gleichlautenden Statement, das sein Agent verbreitete, räumt er die erhobenen Vorwürfe nicht ein.

Er erklärte, er wolle „zuhören und aus den Geschichten der Frauen lernen“. Mit Bezug auf die #MeToo-Debatte erklärte Diaz, es handle sich um „eine essenzielle und überfällige Bewegung“. Man müsse „weitermachen damit, allen Männern beizubringen was eine Einwilligung ist und wo Grenzen sind.“ Der Pulitzerpreis ist einer der renommierten Preise für Journalisten und Schriftsteller.

Quelle: Spiegel.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here