In einem Interview mit der Zeitung „Welt“ hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) den Grünen und die AfD Panikmache vorgeworfen. Er beschwerte sich in dem Interview darüber, dass der Europawahlkampf seiner Meinung nach mit „wenig Inhalt“ und „wenig konkreten Zielen“ geführt worden sei.

Das halte Kretschmer für problematisch, weil man so „den Populisten zu viel Raum“ gebe. Nun dürfe man sich nicht wundern, dass die großen Parteien so deutlich an Zuspruch verloren hätten. In Sachen ist die AfD sogar stärkste Kraft geworden.

Er selbst strebt für die Landtagswahl, am 1. September, nach eigenen Angaben ein ganz anderes Wahlprogramm an, in dem es um konkrete Probleme gehen soll. Der CDU-Politiker wettert dabei kräftig gegen die politische Konkurrenz: „Die Union muss sich gegen die politische Hysterie stemmen, die um sich greift. Politik ist doch mehr als null oder eins. Die einen tun so, als würde Deutschland morgen wegen des Klimawandels untergehen, die anderen beschwören den Untergang des Abendlandes. Beides ist übertrieben. Dieser So tut Deutschland nicht gut“, sagte er.

Kretschmer findet es auch Absurd, dass die Grünen direkt den Klimanotstand ausrufen. „Es ist doch absurd, wenn Grüne sich mit dem Kompromiss vereinbart. Das sollten wir vernünftig umsetzen.“ Die Grünen würden sich mit dem Kompromiss jedoch nicht zufriedengeben, sondern nachtreten. „Das überfordert die Leute.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here