Poolworks, das Unternehmen was die beiden Seiten StudiVZ und MeinVZ betreibt, ist insolvent. Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg hat laut einer Mitteilung vom Freitag den Rechtsanwalt Jesko Stark zum Insolvenzverwalter gemacht. Hintergrund sind offenbar offene Forderungen der Finanzbehörden.

Am Freitag hat das Unternehmen die Insolvenz bestätigt und bezeichnete die Entwicklung als „sehr überraschend“. Der Betrieb soll aber fortgeführt werden. Die beiden Seiten sollen online bleiben. Im Frühjahr wurde Poolworks von der Momentous Entertainment Group (MMEG) übernommen und die machen kaum Umsatz. Laut einem jüngsten Jahresbericht verzeichnete der Konzern für das Jahr 2016 einen Umsatz von 2.501 US-Dollar bei einem Verlust von 1,8 Millionen US-Dollar.

Für das kommende Jahr ist ein Relaunch geplant. Ob diese umgesetzt werden können, hängt nun von der Insolvenz ab.

Quelle: Heise.de

Keine Kommentare

Kommentiere diesen Artikel