ADAC fordert Entschädigung von VW für Diesel-Halter

Der Automobilclub ADAC fordert von Volkswagen eine freiwillige Zahlung von je 5.000 Euro für die 2,6 Millionen Autobesitzer, denen der Konzern Autos mit Schummelsoftware verkauft habe. Das wären dann insgesamt 13 Milliarden Euro. Der Vizepräsident des ADACs, Becker, sagte auf der Internationalen Automobilmesse IAA, aus der Nachrüstung der Autos könnten sich möglicherweise Langzeitschäden ergeben. Deswegen sollte VW den deutschen Kunden eine Entschädigung wie in den USA anbieten, auch wenn dafür in Deutschland keine gesetzliche Verpflichtung bestehte.

USA verbieten Behörden die Nutzung von Kaspersky-Programmen

Die amerikanische Regierung hat Bundesbehörden die Benutzung von Programmen des russischen Konzerns Kaspersky verboten. Das Heimatschutzministerium erklärte, man sei besorgt über die Verbindungen zwischen Firmenvertretern und russischen Geheimdiensten. Es bestehe das Risiko, dass die russische Regierung den Zugang über Kaspersky-Produkte ausnutzen könnte. Kaspersky ist auf Sicherheit- und Anti-Viren-Programme spezialisiert. Die Software wird auch in Deutschland häufig genutzt. Kritiker werfen dem Unternehmen Verbindungen zum Kreml vor. Dies streitet Kaspersky ab.

Quelle: heute.de

Keine Kommentare

Kommentiere diesen Artikel