Die Gamescom 2017 – Drei Tage voller Arbeit und Spaß

In diesem Jahr war ich wieder auf der Gamescom in Köln. Nach 2015 war dies meine zweite Gamescom. Doch sie war anders, als die letzte Gamescom. Ganz anders. Denn diesmal war ich für Derchotv vor Ort und konnte mir Spiele anschauen, Interviews führen und konnte auch einiges sehen, was der normale Besucher nicht sehen konnte. Ich habe versucht diese drei zusammenzufassen und gebe dazu noch ein kleines Fazit.

Tag 1 – Donnerstag, 24. August:

Obwohl ich eine Akkreditierung für die komplette Gamescom-Woche hatte, konnte ich aus organisatorischen Gründen erst am Donnerstag nach Köln reisen. Die Reise ging schon um 6 Uhr morgens los und dauerte so bis circa 9 Uhr. Von Remscheid aus, mit einem Freund, ging es dann nach Köln-Deutz zur Gamescom. Auf dem Messegelände gab es erhöhte Sicherheitsvorkehrungen. Nachdem ich durch die Kontrollen durch gekommen war und meinen Presse-Ausweis für die Messe bekommen hatte, schaute ich mich erst einmal in der Halle 5.1 um, wo unsere Freunde von NerdStarTV zusammen mit dem Hardware-Hersteller MSI einen großen Stand hatten. NerdStar machte den Stream für MSI und am Abend sendeten sie sogar selbst mit ihrer eigenen Recap-Show auf Twitch. Nach dem Besuch bei MSI, schaute ich mich in der Buissnes-Area um, wo ich unsere Freunde von Spielewiesel.net getroffen habe. Wir haben ein bisschen geredet und haben dann unsere Termine wahrgenommen. Ich hatte (leider) nur einen Termin, und zwar bei Electronic Arts, wo ich Sims 4, Need for Speed: Payback und FIFA 18 anspielen durfte. Am Ende muss ich sagen, fand ich Need for Speed: Payback am besten. Später dann ging es wieder zum MSI-Stand, wo wir andere Leute der NerdStarFamily getroffen haben. Mit denen sind wir dann durch die ganze Halle gegangen und haben uns die anderen Stände angeschaut. Später haben wir sogar Lasertag gespielt, wo ich mit meinem Teamkollegen kläglich versagt habe. Aber das ist ja nichts Neues 😉 – Am Abend nach der Messe ging es noch auf eine Party, die in der Nähe der Koelnmesse war. Da gab es Getränke und Essen kostenlos und haben den Tag dort ausklingen lassen.

Tag 2 – Freitag, 25. August:

Der zweite Tag der Gamescom war etwas ruhiger und anders als der erste Tag. Weil ich kaum Termine hatte haben wir uns die anderen Stände und Spiele angeschaut. Trotz meiner Presse-Akkreditierung konnte ich einige Spiele anspielen. Doch nicht viele Spiele waren für mich interessant. Der Tag fand für mich eh mehr bei der MSI-Bühne statt, wo wir NerdStarTV beim Arbeiten zugeschaut haben. Später gab es wieder eine Runde Lasertag, wo ich mal wieder (und zwar auch mit demselben Teamkollegen) versagt hatte. Später habe ich den Abend mit zwei Freunden auf dem Bahnhofsplatz von Köln-Deutz verbracht. Auf eine Party kamen wir leider nicht mehr. Der Rückweg nach Remscheid war aber sehr anstrengend. In Solingen kamen wir nicht mehr weiter, weil irgendwelche Leute sich auf einer Brücke befanden, wo der Zug durch fahren musste. Erst nach einer Stunde Verspätung konnten wir dann weiter nach Remscheid. Gegen halb 2 sind wir angekommen und gingen sofort ins Bett.

Tag 3 – Samstag, 26. August:

Am letzten Tag der Gamescom passierte nicht viel. Ich habe noch Leute getroffen, die ich über Twitter kenne und danach hieß es schon so langsam Abschied nehmen. Erst vom NerdStar-Team, die wirklich eine tolle Arbeit machten und sich sogar Zeit für die Community genommen hat (denn ich bin auch Mitglied dieser fantastischen Community), obwohl sie so viel zu tun hatten. Danach nahm ich Abschied von der Koelnmesse. Und ich sagte mir am Ende dieser drei Tage folgendes: Nächstes Jahr wird es anders sein. Wirklich! Kein Scherz!

Mein Fazit:

Mein Fazit zu diesen drei Tagen ist folgender, dass ich es nächstes Jahr besser machen werde. Neben Fotos gab es jetzt nur diesen Blog-Eintrag und einige News, die schon Tage vorher veröffentlicht wurden. Wir haben euch auch gesagt, dass es so wird und haben euch auf NerdStarTV hingewiesen, die auch ausführlicher und viel besser berichtet haben. Um auf meine Akkreditierung zurückzukommen, weswegen ich diesen Eintrag hier schreibe, muss ich sagen das man mehr von der Messe sehen konnte, als ein normaler Besucher. Leider war ich erst am Donnerstag da, was schlecht war, denn der Fachbesuchertag am Dienstag wäre viel besser gewesen, weswegen es nur sehr wenige Termine gab, obwohl ich einige Publisher angeschrieben habe. Doch es hatte nicht funktioniert. Alleine nur wegen der Games da hinzugehen, war auch nicht der Sinn der Sache. Denn ich sollte in meiner Aufgabe als Presse Fragen zu den Spielen stellen und sie nicht nur anspielen. Ich sah die Messe von einem anderen Blickwinkel. Trotzdem war es zu wenig. Visitenkarten bekam ich sogar von einer Dame von EA. Und auch von unseren Freunden von NerdStar und Spielewiesel. Aber die bekommen noch welche von uns!

Und ich muss an dieser Stelle auch das Team von NerdStarTV erwähnen. Weil sie so viel arbeiten musste, nahmen sie sich Zeit für die Community und Menschen, die ihnen wichtig ist. Das fand ich sehr lieb und toll von NerdStar. Ich weiß, dass man sich bei euch wirklich wohl fühlt. Und dennoch ist das noch nicht genug. Ihr habt mehr Liebe verdient und ihr werdet sie bald bekommen 🙂 <3

Das waren nun auch meine drei Tage Gamescom 2017. Im nächsten Jahr dann strukturierter, professioneller und ausführlicher. Und mit den drei Sachen fangen wir generell jetzt richtig an, denn wir wollen Ernst genommen werden, auch wenn das nur ein Hobby-Projekt ist. Engagierte und motivierte Menschen halten Derchotv am Leben und ich bin stolz was wir erreicht haben, auch wenn das ein langer und ein schwerer Weg ist.

Vielen Dank an die, die mich motiviert haben die Akkreditierung zu holen und nochmal danke an die, die mir den Mut gegeben haben! Danke! Ihr seid die besten!

Ein Kommentar von Waldemar Dercho

Ich entschuldige mich jetzt schon für Zeichen-, Rechtsschreib- und Gramatikfehler. Habe schon tausend Mal hier alles verändert 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.