Es ist schwer heutzutage Nachrichten zu schreiben, die wahr sind. Es ist schwer heutzutage die Wahrheit zu zeigen und es ist schwer heutzutage als glaubwürdig dargestellt zu werden. Wenn Zeitungen, Nachrichtensender oder Magazine die Wahrheit bringen wollen, ist dies nicht mehr möglich. Entweder ist es Fake-News oder man wird eingeschüchtert! In Amerika ist dies so. Ein Präsident postet auf Twitter ein Video, wo er auf den Nachrichtensender CNN „einprügelt“. Es ist traurig so was zu sehen. In Katar trifft es auch einen Nachrichtensender, aber der Gegner ist nicht die eigene Regierung, sondern die Nachbarländer.

So bei Al Jazeera. Der arabische Nachrichtensender aus Katar der über alles berichtet, muss heute um seine Glaubwürdigkeit kämpfen. Weil man auch kritisch über andere berichtet oder weil man über die Machenschaften von Terrororganisationen berichtet, ist man sofort der Erzfeind der zivilen Bevölkerung! Nein. Man berichtet, um zu zeigen, was wirklich auf der Welt passiert.

Der Journalismus hat es heute nicht leicht, weil viele die Wahrheit nicht wahr haben wollen. Weil man lieber die Lüge als Wahrheit verkaufen will. Das kann so nicht weiter gehen. Nur weil sich Regierungen in TV-Sender, Zeitungen und andere Medienhäuser einmischen und es aus ihrer Sicht zeigen wollen, weil es angeblich besser ist, ist es nicht sofort besser. Dies wird auch nie so sein!

Ich will hier was klar stellen. Der Journalismus ist da, um Menschen die Nachrichten, die Wahrheit und die Fakten zu bringen und nicht um zu sagen, dass was falsch ist, angeblich richtig ist. Journalisten werden immer als Verbrecher, Terroristen oder Lügner dargestellt. Es gibt genug davon, aber gerade die, die über die Wahrheit berichten werden falsch dargestellt. Es geht nur um eins: Macht! Und das hat im Journalismus nichts zu suchen!

Ich fordere alle zivile und gewählten Regierungen auf: Lasst die Journalisten ihre Arbeit machen. Und die, die wirklich Lügen an den Pranger zu stellen. Aus Respekt der „Kollegen“ werde ich keine Namen nennen! Weil ich ein respektvoller Mensch bin und stolz bin, was ich selbst mit Derchotv seit vier Jahren mache! Auch wenn es nie perfekt ist, will ich noch eins sagen und das passt zu uns: Journalisten sind auch nur Menschen! Und lasst uns wie Menschen gemeinsam Leben, egal was wir beruflich machen!

Ein Kommentar von Waldemar Dercho

Hier noch ein Video von Al Jazeera, was mich dazu bewegt hat, diesen Kommentar zu schreiben:

Keine Kommentare

Kommentiere diesen Artikel